Wir möchten Sie außerdem darauf hinweisen, dass in Deutschland das § 32 zur Kondompflicht gilt. Es ist verboten, mit ungeschützten sexuellen Praktiken zu werben und diese durchzuführen.

Das Prostitutionsschutzgesetz in Deutschland: Eine kurze Erläuterung 
Prostitution ist ein Thema von gesellschaftlicher Relevanz, das in Deutschland durch das Prostitutionsschutzgesetz (ProstSchG) reguliert wird. Dieses Gesetz, das am 1. Juli 2017 in Kraft getreten ist, hat das Ziel, die Situation der in der Prostitution tätigen Personen zu verbessern und gleichzeitig die öffentliche Gesundheit zu schützen. In diesem Artikel werden wir uns das Prostitutionsschutzgesetz genauer ansehen, seine Hauptpunkte erläutern und die verschiedenen Perspektiven auf dieses umstrittene Gesetz beleuchten.
Die Hauptpunkte des Prostitutionsschutzgesetzes (ProstSchG)

      1. Anmeldepflicht: Prostituierte in Deutschland sind gemäß dem ProstSchG verpflichtet, sich bei den örtlichen Behörden anzumelden und ihre Identität offenzulegen. Dies dient der Registrierung und Überwachung der Prostitutionstätigkeit.
      2. Gesundheitsberatung: Prostituierte müssen sich regelmäßig ärztlichen Untersuchungen unterziehen und auf sexuell übertragbare Infektionen untersuchen lassen, um ihre Gesundheit zu schützen und das Risiko von Krankheitsausbrüchen zu minimieren.
      3. Kondompflicht: Das Gesetz schreibt vor, dass beim Geschlechtsverkehr mit Kunden immer Kondome verwendet werden müssen, um das Risiko von sexuell übertragbaren Krankheiten zu reduzieren.
      4. Genehmigungspflicht: Bordelle und ähnliche Einrichtungen, in denen Prostitution ausgeübt wird, müssen eine behördliche Genehmigung einholen, um sicherzustellen, dass sie bestimmten Standards entsprechen.
      5. Werbeverbote: Es gibt Beschränkungen für die Werbung von sexuellen Dienstleistungen, um Menschenhandel und Ausbeutung zu verhindern.